resteblog

Und sonst so?

By

Das Rostock Trauma

Sensation! DFB will Fehlentscheidung nach über 20 Jahren aufheben

Frankfurt (dpa) Es ist eine Meldung, die alle Eintrachtfans freuen wird und in dieser Form noch nicht dagewesen ist: Beim DFB in Frankfurt ist man zu dem Entschluss gekommen, das Rostockspiel vom 16. Mai 1992 zu wiederholen.

Zur Erinnerung: Damals hatte die Frankfurter Eintracht die historische Chance, zum zweiten mal nach 1959 (5:1 gegen Kickers Offenbach), Deutscher Meister zu werden.

Die Chancen standen gut, gegen die stark abstiegsgefährdeten Rostocker reichte ein Unentschieden.

Allerdings kam alles anders, als vermutet. Zwar entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, bei dem die technisch versierten Frankfurter ständig stürmten, aber das erste Tor fiel für die Rostocker.

Axel Kruse war es, der auf Frankfurter Seite für den Ausgleich sorgte.

Und dann kam sie, die ominöse 76. Minute. Tony Yeboah spielte Ralf Weber frei, der alleine auf den Rostocker Torhüter zulief und sich nur noch die Ecke aussuchen brauchte. Doch dann grätschte ihm Stefan Böger von hinten in die Beine. Klarer Elfmeter.

„Weber wollte den Schiri verprügeln.“

 

Nicht jedoch für Schiedsrichter Alfons Berg aus Konz. Seine Pfeife blieb stumm. Auch wütende Proteste der Frankfurter halfen nichts, Ralf Weber selbst musste mit vereinten Kräften zurückgehalten werden.

Libero Manfred Binz: „Der Ralf wollte den Schiri verprügeln!“

rostock

Mittelfeldakteur Andreas Möller kurz nach dem Abpfiff

 

 

Schiedsrichter Konz, mittlerweile nicht mehr aktiv, gab nach dem Spiel zu, eine Fehlentscheidung getroffen zu haben: „Ja, da haben ich daneben gelegen. Das wäre ein Elfmeter gewesen. Für die Eintracht tut es mir sehr leid!“

Nun scheint es ein Umdenken beim DFB zu geben. Offensichtlich möchte man das Spiel mit den ehemaligen Akteuren wiederholen lassen.

DFB Präsident Niersbach: „Ja, die Überlegungen gibt es. Die Ungerechtigkeit von damals war mir schon länger ein Dorn im Auge. Momentan prüfen wir mit de UEFA die Möglichkeiten.“

Gerechtigkeit nach 22 Jahren?

 

Bei der Eintracht gibt man sich optimistisch. Der damalige Trainer Stepanovic: „Da bin ich dabei. Es wäre einfach nur fair, das Spiel zu wiederholen. Das war schon brutal damals.“

stepi_mikro_628.variant628x353

Trainer Stepanovic nach dem Spiel: „Lebbe geht weider“

 

 

Ähnlich äussert sich Mittelfeldakteur Uwe Bein (53): „Das wäre natürlich eine gute Sache. Wir wurden damals betrogen und hätten nun die Möglichkeit, die Sache aus der Welt zu schaffen. Auch unsere Fans könnten dann mit dem Rostock Trauma abschließen.“

Ob UEFA und FIFA den Plänen zustimmen, bleibt abzuwarten.

In Frankfurt ist man jedenfalls guter Dinge, die zweite Meisterschaft nach 1959 doch noch einzufahren.

 

Update 02.04.14: War natürlich ein Aprilscherz